Abenteuer in Norisburg #11

Ergebnis der letzten Umfrage: Elsmines Eltern verraten, wo die Tochter ist 70%, den Eltern erzählen, dass die Tochter verstorben ist 20%, Elsmines Eltern sagen, dass du ihre Tochter nicht finden konntest 10%

Zum Heldenbogen

Was bisher geschah

Du verabschiedest dich von Elsmine/Morgenröte. Du fragst einen Elfen, wie du wieder von dem Baum hinunterkommst. Er zeigt auf einen großen Ast und meint, dass du von dem aus hinunterspringen musst. Du schaust ihm etwas skeptisch an, aber er scheint das wirklich ernst zu meinen.

Probe auf Mut (11) – 8 = gelungen

Du nimmst all deinen Mut zusammen, läufst bis zum Ende des Astes, schließt deine Augen und springst in die Tiefe. Es geht abwärts mit dir, im wahrsten Sinne des Wortes. Dein Sturz wird von dem Hut eines ein Meter hohen Pilzes gebremst. Von diesem Hut rutschst du hinab und landest unbeschadet mit deinen Füßen auf dem Waldboden. Unten im Wald ist tatsächlich nichts von der Feier, die in einigen Metern Höhe stattfindet, zu hören. Da es schon spät in der Nacht ist, kehrst du zur Gaststätte “Grüner Markt” zurück und schläfst erst einmal.

Während du schläfst, regenerierst du alle bisher verlorenen Lebens- und Astralpunkte.

Am nächsten Morgen machst du dich auf dem Weg zur Bäckerei von Sepaldus Laugenschmaus. Der Andrang vor der Bäckerei ist aber zu stark. Viele Leute wollen eine der begehrten Laugenbrezen bekommen. Deswegen wartest du bis zum Nachmittag ab. Nachdem die letzte Laugenbreze verkauft wurde, ist es bei der Bäckerei sehr ruhig. Du betrittst den Laden.

Als Dorata, Elsmines Mutter, dich sieht, schaut sie dich erwartungsvoll an: “Ihr seid schon da… habt ihr etwa Elsmine schon gefunden?”

Als er den Namen seiner Tochter hört, kommt Sepaldus aus der Backstube: “Ihr habt Elsmine gefunden? Wo ist sie? Warum habt ihr sie nicht mitgebracht? Nein, sagt es nicht… ist sie etwa…”

Bevor er seinen grausigen Verdacht aussprechen kann, versuchst du den Bäcker zu beruhigen: “Nein, Meister Laugenschmaus, habt keine Sorge. Eurer Tochter geht es gut. So gut, dass sie nicht mehr zurückkommen will.”

Ungläubig schaut Sepaldus dich an: “Das kann nicht sein! Seitdem sie ein kleines Kind ist, liebt sie die Backstube und Laugenbrezen. Eines Tages soll sie meine Bäckerei übernehmen. Laugenschmausbrezen sind eine Institution in Norisburg. Das muss fortgeführt werden. Das ist ihr Schicksal!”

“Nein”, antwortest du. “Sie hat andere Vorstellungen von ihrem Schicksal. Elsmine meint, dass ein Leben bei den Elfen von Waldstadt ihr Erfüllung gibt. Das sollte man akzeptieren.”

“Diese verfluchten Elfen klauen unsere Kinder und verdrehen ihnen den Kopf”, schimpft der Bäcker und stapft wütend aus seinen Laden.

“Er geht nun wahrscheinlich in die Kneipe und betrinkt sich”, meint seine Frau. “Hoffentlich ist er morgen in der Lage zu backen. Sonst muss Norisburg einen Tag ohne Brezen auskommen. Habt Dank für eure Mühen. Heute kann ich euch leider nicht mehr entlohnen. Aber ab morgen werde ich immer ein Körbchen voller Brezen für euch bereithalten, dass ihr euch abholen könnt.”

“Ihr nehmt die Nachricht von Elsmines Verbleib sehr gelassen”, merkst du an.

“Ach, ich bin ja froh, dass es meiner Tochter gut geht. Wenn sie meint, dass sie jetzt glücklich ist, soll sie es sein. Vermissen werde ich mein kleines Mädchen trotzdem.” Bei den Worten kullert Dorata eine Träne über die Wange. Du umarmst die Bäckerin zum Trost und dann verabschiedest du dich. Bis morgen!

Den Rest des Tages verbringst du im “Grünen Markt” und philosophierst bei süffigen Norisbräu über deine Abenteurerkarriere. Du warst auf der Suche nach Ruhm und Reichtum, und nun bekommst du täglich einen Korb voller Brezen. Wenn diese Brezen wirklich so gefragt sind, vielleicht könntest du ein Geschäft daraus machen. Sie gegen anderes Essen, Bier oder gar deine Unterkunft eintauschen. Vielleicht solltest du mal ein Wörtchen mit der Wirtin vom “Grünen Markt”, Miranda, wechseln. Wenn du ihr dein Körbchen Brezen überlässt, die sie dann an ihre Gäste verkauft, könntest du vielleicht umsonst hier übernachten. Plötzlich wirst du aus deinen Gedanken gerissen.

“Werter Herr! Werter Herr! Ihr müsst mir helfen!” Eine aufgeregte Dorata Laugenschmaus steht vor dir.

Du erschreckst: “Was ist denn los?”

“Es ist Sepaldus. Er war in der Kneipe und hat getrunken. Dann kam er nachhause, hat sich eine Axt geschnappt und marschiert nach Waldstadt. Ich hole mir meine Elsmine zurück, hat er geschrien, als ich ihn fragte, wo er denn hin will. Bitte, werter Herr. Ihr müsst mir helfen. Haltet ihn davon ab, etwas Schlimmes anzurichten!”

Wirst du Dorata helfen?

  • Du folgst Sepaldus nach Waldstadt (86%, 12 Votes)
  • Halt die Klappe, ich hab’ Feierabend! (14%, 2 Votes)

Total Voters: 14

Loading ... Loading ...

Die Umfrage endet am 21.3.2022, 0:00 Uhr. Das Abenteuer geht weiter am 22.3.2022, 0:00 Uhr.


Golgolgol

Golgolgol heißt im wirklichen Leben Stefan Will. Mitte der 80er Jahre schenkte ihm sein großer Bruder seine DSA-Box, da er lieber D&D spielte. Während seiner gesamten Schulzeit war Stefan begeisteter Rollenspieler und probierte verschiedene Systeme aus. Nach der Schulzeit ebbte das Interesse am Rollenspiel-Hobby ab. Nach einer langen Pause fand er 2020 das Interesse an Pen&Paper wieder. Da er es von früher gut kannte, begann er wieder mit DSA, auch wenn er über die Veränderungen im Lauf der Jahre sehr erstaunt war. Mit einem Mitspieler erfand er die Stadt Norisburg, die zur Heimat ihrer Spielfiguren werden sollte. Hier im Blog berichtet Stefan von Spielrunden und teilt seine Gedanken zu P&P-Themen mit.

1 comment on Abenteuer in Norisburg #11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.