Abenteuer in Norisburg #31

Ergebnis der letzten Umfrage: zu Madame Rowena gehen 36%, auf Liebesdienerinnen warten 18%, Kräuterweib aufsuchen 18%, Bibliothek besuchen 18%, Norisbräu hilft 9%

Zum Heldenbogen

Was bisher geschah

Warum bis zum späten Abend warten, denkst du dir. Du willst diese Madame Rowena direkt darauf ansprechen, da sie sich doch so gut mit dem Thema auskennt. Es ist kein Problem für dich, den Weg zu ihrem Haus zu finden. In Norisburg scheint jeder Rowena und ihr Heim für hilfsbedürftige Mädchen zu kennen.

Probe auf Gassenwissen (14/14/15 – TW 3) – Wurf: 6/2/17-2 = gelungen QS 1

Du erfährst außerdem, dass die Madame sich um mittellose oder in Notlagen geratene Mädchen kümmert, ihnen eine Unterkunft und Versorgung bietet. Doch im Gegenzug dafür müssen diese in ihrem Freudenhaus arbeiten.

Das Heim für hilfsbedürftige Mädchen befindet sich am Ufer der Breite, die die Norisburger Stadtteile Ambossviertel und Neuendorf trennt. Nachdem du das Eingangstor marschiert bist, führt dich ein Kiesweg zu einer großen dreistöckigen Villa, um die sich ein großer Garten erstreckt. Links und rechts des Weges stehen rahjagefällige Statuen. Der Weg endet vor der großen Tür der Villa. Über der Tür befindet sich ein Gemälde, dass die nackte Göttin Rahja auf einer Stute sitzend zeigt. Mit der linken Hand stützt sie sich auf dem Hinterteil der Stute, während sie in der rechten Hand einen Strauch Weintrauben hält, der über ihren offenen Mund baumelt. Vor der Tür hängt ein Seilstrang, an dessen anderem Ende wohl eine Glocke hängt.

Was tust du nun?

  • Du schaust dich auf dem Grundstück um (56%, 5 Votes)
  • Du ziehst am Seil (44%, 4 Votes)

Total Voters: 9

Loading ... Loading ...

Die Umfrage endet am 10.6.2022, 0:00 Uhr. Das Abenteuer geht weiter am 11.6.2022, 0:00 Uhr.


Golgolgol

Golgolgol heißt im wirklichen Leben Stefan Will. Mitte der 80er Jahre schenkte ihm sein großer Bruder seine DSA-Box, da er lieber D&D spielte. Während seiner gesamten Schulzeit war Stefan begeisteter Rollenspieler und probierte verschiedene Systeme aus. Nach der Schulzeit ebbte das Interesse am Rollenspiel-Hobby ab. Nach einer langen Pause fand er 2020 das Interesse an Pen&Paper wieder. Da er es von früher gut kannte, begann er wieder mit DSA, auch wenn er über die Veränderungen im Lauf der Jahre sehr erstaunt war. Mit einem Mitspieler erfand er die Stadt Norisburg, die zur Heimat ihrer Spielfiguren werden sollte. Hier im Blog berichtet Stefan von Spielrunden und teilt seine Gedanken zu P&P-Themen mit.

1 comment on Abenteuer in Norisburg #31

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.