Abenteuer in Norisburg #60

Ergebnis der letzten Umfrage: Kar Hortomosch 57%, diebische Elfen 43%, Raben mit Löwenköpfen 0%

Zum Heldenbogen

Was bisher geschah

“Erzählt mir mehr von Kar Hortomosch”, sprichst du den alten Mann an, der gerade am Nebentisch sitzt. Als er aufsteht, und sich zu dir setzt, scheinen die Leute am Nebentisch froh zu sein, den Alten wieder losgeworden zu sein.

“Ein leerer Krug ist ein schlechter Geschichtenerzähler”, meint der Mann, der von der Bedienung als Onkel Pinsel angesprochen wurde. Also bestellst du bei der, durch die Menge wogende, Tereza einen Krug Norisbräu für Pinsel.

Nachdem Pinsel seinen Krug bekommen hat, nimmt er einen kräftigen Schluck von dem Bier, dann beginnt er zu erzählen. Er wiederholt die Geschichte, die du schon am Nebentisch belauscht hattest. Er erzählt von Zwergen, die von hunderten vor Jahren auf ein Goldvorkommen in den Norisbergen gestoßen sind. Doch mit ihren Grabungen erweckten sie das Böse, das in der Tiefe lauerte und mussten fliehen. Sie versiegelten den Eingang zu der Binge Kar Hortomosch, damit das Böse nicht von dort an die Außenwelt dringen konnte.

“Ihr wisst, wo sich der Eingang zu Kar Hortomosch befindet”, möchtest du von Pinsel wissen.

Der alte Mann nickt: “Ich kann euch verraten, wo sich der versiegelte Eingang befindet. Doch wenn ihr in Kar Hortomosch eindringt, nehmt euch vor dem Bösen in Acht, das dort lauert!”

Aus Dank zahlst du Meister Pinsel noch ein Norisbräu, dann verabschiedest du dich und legst dich in dein Bett zum Schlafen.

Am nächsten Tag stehst du auf und gehst auf dem Markt, um dir eine Ausrüstung für die Expedition nach Kar Hortomosch zu kaufen. Du erwirbst ein Beil, Feuerstein und Stahl, Kletterseil (10 Schritt), Proviant für drei Tage, Wasserschlauch, einen Wurfhaken, sowie Öl für deine Laterne (60 Stunden Brennzeit.

Das kostet dich 58 Silbertaler. Du hast nun noch 70 Dukaten und 2 Silbertaler.

Nach der Einkaufstour machst du dich auf dem Weg in die Norisberge. Du folgst der Beschreibung, die dir Pinsel gegeben hatte. Nach drei Stunden kommst du zu einem mit Holzbrettern vernagelten Höhleneingang. Die Bretter lassen sich leicht entfernen. Du wunderst dich, wie diese das Böse fernhalten konnten.

Probe auf Magiekunde (14/14/14 – TW 6) – 5/16-2/2 = gelungen / QS 2

Als dein Blick auf den Boden fällt, findest du die Antwort darauf, was das Böse wirklich gefangen hält: mit Kreide wurden Bannzeichen auf dem Boden gemalt. Die Zeichen schauen sehr frisch aus. Jemand scheint hier vorbeizukommen und die Zeichen regelmäßig zu erneuern. Vielleicht ist es Pinsel oder jemand anderes?

Hinter den Zeichen geht ein dunkler Schacht in die Tiefe.

Du atmest tief durch...

  • ... und seilst dich in die Dunkelheit hinab (90%, 9 Votes)
  • ... und kehrst wieder um. Das ist zu gefährlich (10%, 1 Votes)

Total Voters: 10

Loading ... Loading ...

Die Umfrage endet am 24.10.2022 um 0:00 Uhr. Das Abenteuer geht weiter am 25.10.2022 um 0:00 Uhr.


Golgolgol

Golgolgol heißt im wirklichen Leben Stefan Will. Mitte der 80er Jahre schenkte ihm sein großer Bruder seine DSA-Box, da er lieber D&D spielte. Während seiner gesamten Schulzeit war Stefan begeisteter Rollenspieler und probierte verschiedene Systeme aus. Nach der Schulzeit ebbte das Interesse am Rollenspiel-Hobby ab. Nach einer langen Pause fand er 2020 das Interesse an Pen&Paper wieder. Da er es von früher gut kannte, begann er wieder mit DSA, auch wenn er über die Veränderungen im Lauf der Jahre sehr erstaunt war. Mit einem Mitspieler erfand er die Stadt Norisburg, die zur Heimat ihrer Spielfiguren werden sollte. Hier im Blog berichtet Stefan von Spielrunden und teilt seine Gedanken zu P&P-Themen mit.

1 comment on Abenteuer in Norisburg #60

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert